Im Jahr 2009 hat der Gesetzgeber ein neues Vergütungssystem für die psychiatrischen und psychosomatischen Klinken auf den Weg gebracht (Krankenhausfinanzierungs-reformgesetz).

Ähnlich wie das G-DRG-System für die Vergütung der stationären Leistungen in der somatischen Medizin im Jahre 2002, hat dieses neue Entgeltsystem weitreichende Folgen für die Bezahlung und die Versorgung unserer psychosomatischen Abteilungen.

Deshalb habe ich mich von Anfang an für die Ausgestaltung dieses PEPP-Entgeltsystems engagiert:

Im Folgenden wollen wir auf diese Seite ausserdem Links, aktuelle Informationen und Stellungnahmen zum PEPP-Entgeltsystem für ein Fachpublikum bereitstellen:

Schauen Sie dazu bitte auch auf die Seite mit dem Titel: Infos-Vorträge.

Zusammenfassung:

Das neue PEPP-Entgeltsystem wird weiterentwickelt. Daran, dass es im Jahre 2017 für alle Kliniken verbindlich eingeführt wird, kann es keinen ernsten Zweifel geben.

Es erfordert einen großen Aufwand an Umstellung der EDV-Systeme, der Organisation und Dokumentation, an Schulungen der Mitarbeiter und an Kalkulation der zukünftigen Erlöse.

Deshalb raten wir allen Abteilungen und Kliniken in Psychiatrie und Psychosomatik, sich schon jetzt auf das neue Kalkulationssystem vorzubereiten, an der Kalkulation und Option teilzunehmen und sich an der Diskussion um eine Verbesserung des PEPP-Entgeltsystems zu beteiligen.

Weitere Informationen Zum PEPP-Entgeltsystem finden Sie auf der Website der InEK GmbH und des VPKD.