Psychopharmaka (Psychiatrische Medikamente) – mehr Schaden als Nutzen !!!

In der medizinischen Fachzeitschrift, The LANCET, bin ich auf eine wichtige Diskussion über Psychopharmaka (psychiatrische Medikamente), deren Verbreitung und deren Schaden gestoßen.

Angestoßen hat die Diskussion der dänische Arzt und Psychiater, Dr. Peter Goetzsche,  durch einen Beitrag im LANCET (Lancet Psych 2014; 1: 104-106) und einen Artikel im Guardian am 30.4.2014. Dr. Goetzsche ist Direktor des angesehenen Nordic Chochrane Centre* und Mitglied des Konzils für “Evidenz-basierte Psychiatrie”** in England.

Er beschreibt im Guardian am 30.4.2014 eine Zunahme der Verschreibung von Medikamenten gegen Depressionen, den Antidepressiva, auf mehr als 53 Millionen Verschreibungen im Jahre 2013 alleine in England. Er sagt, die Antidepressiva (SSRI) hätten damit die Beruhigungsmittel (Benzodiazepine) abgelöst, die  in den 80er Jahren genauso häufig verschrieben worden seien, aber wegen ihrem Suchtpotential (Gefahr, davon abhängig zu werden) weniger verschrieben worden seien.

Die Ausbreitung sei in allne westlichen Ländern ähnlich häufig, in den USA aber besonders hoch, weil dort offen für Antidepressiva (SSRI) geworben werden dürfe.

Goetzsche beschreibt drei Gründe für den enormen Anstieg der Verschreibungshäufigkeit:

  1. Die Definitionen sind vage und viele Menschen werden unangemessen, also falsch, diagnostiziert.
  2. Einige Psychiater, die auch an den Diagnostischen Richtlinien mitgeschrieben haben, wurden von der Pharmaindustrie bezahlt.
  3. Das Verhalten der Pharmafirmen sei im Fachgebiet der Psychiatrie schlimmer als in jedem anderen Fachbereich der Medizin, so würden Millionen Dollar für das illegale Marketing von psychiatrischen Medikamenten ausgegeben, deren Nutzen nicht überprüft sei.

Gefahren

  • Die massenhafte Verschreibung geht mit immer größeren Abhängigkeiten  einher. Menschen bekommen Probleme, auch wenn sie die SSRI langsam absetzen. ( wie bei den “Benzodiazepinen, s.o.) ” Die Symptome werden oft missverstanden und als Wiederkehren der Depression gedeutet oder als eine neue depressive Episode, für die dann wieder SSRI verschrieben werden. Es entwickelt sich ein Kreislauf von Abhängigkeit und ein Anstieg an Medikamenten-abhängigen Langzeit-Nutzern.
  • Psychiatrische Medikamente können die Symptome, die sie behandeln sollen, verstärken. Das führt dann dazu, dass Psychiater die Dosis erhöhen oder das Medikament wechseln.
  • In der Hälfte der Fälle verursachen die SSRI eine ganze Reihe von sexuellen Problemen. Studien belegen, dass diese noch lange andauern, auch wenn die Medikamente schon abgesetzt worden sind.
  • Die US Food and Drug Administration hat gezeigt, dass durch Antidepressiva bis zum 40.Lebensjahr die Gefahr von Selbstmordversuchen steigt. Werden diese Medikamente Gesunden wegen Stress oder Schmerzen verschrieben, steigt ebenfalls das Selbstmordrisiko.
  • Andere Studien belegen, dass bei Menschen über 65 Jahren einer von 28 durch Stürze und Frakturen wegen der SSRI stirbt.

Dabei belegen alle Untersuchungen, dass der Nutzen /Effekt von SSRI bei leichten Depressionen nicht stärker ist als der von Placebos (Schein-Medikamenten) und nur unwesentlich besser bei mittel schweren Depressionen (Darüber haben wir auch in diesem Blog mehrfach berichtet).

Goetzsche fasst zusammen: Es ist nicht klar, ob Antidepressiva in irgendeinem Alter sicher sind !!!

Die Art, wie wir bisher Psychiatrische Medikamente einsetzen, verursacht mehr Schaden als Nutzen.

Wir sollten die psychiatrischen Medikamente deshalb weniger einsetzen, nur kurze Zeit anwenden und immer einen Plan haben, wann und wie wir sie langsam absetzen. Damit Menschen nicht den Rest ihres Lebens mit psychiatrischen Medikamenten behandelt werden.